AKJUMII

AKJUMII


AKJUMII

Die Summe und ihre Teile

Aufmerksamen Lesern ist nicht entgangen, dass das Münchner Modelabel Akjumii schon einmal mit einem Projekt im Superpaper gefeatured wurde, welches von ihrem guten Glauben an die Menschheit zeugte: Damals vergaben sie blanke Unisex-Pullover an einige lokale Designer:innen, die diese jeweils künstlerisch gestalteten. Zu einem karitativen Zweck – für die gemeinnützige Organisation Horizont e.V., die obdachlose Mütter und deren Kinder versorgt – wurden die Unikate schließlich versteigert. Damals erklärten mir Anna Karsch und Michaela Wunderl-Strojny: »Wir möchten aus der Freude am Gestalten heraus etwas Gutes tun.«

So oder so ähnlich könnte man auch ihren neuesten Coup betiteln – denn der Spaß an hochwertigem Design liegt auch dem Projekt 3in1 Coats zugrunde. Mehr noch, hier geht es um den zutiefst emphatischen Wunsch, nicht nur Gutes zu bewirken, sondern auch, als Business langfristig achtsam mit Mensch und Natur umzugehen.

Damit schärfen die beiden Frauen hinter dem Label ihr Profil noch zusehens. Seit 2012 haben Anna Karsch und Michaela Wunderl-Strojny ihr geschäftliches Ziel darin formuliert, ihrer Passion für Slow Fashion Ausdruck zu verleihen und ihre Kollektionen fair zu produzieren. Mit dem Launch des Projekts 3in1 Coats legen sie nochmal deutlich nach und fokussieren sich umso stärker auf den Aspekt der Nachhaltigkeit: Der Mantel als Kernstück kann, weil er aus lose zusammengefügter Weste und Jacke besteht, jeweils als Ganzes oder in seinen einzelnen Teilen getragen werden. Für modeaffine Kund:innen gibt es verschiedenen Add Ons, die sich Geschmäckern und Trends individuell anpassen: Krägen aus Kunstfell von Steiff, schicke Fransen, klassische Woodstock-Collars oder Reverskrägen. Diese lassen sich individuell kombinieren und fallen, genau wie auch die Mäntel selbst, unter eine lebenslange Garantie: Akjumii repariert die 3in1 COATS zeitlebens kostenfrei.

Fun fact: Bereits das besagte wohltätige Pullover-Projekt betitelte ich mit einem Zitat, das man Aristoteles zuspricht: »Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.« Und ja, auch der 3in1 Coat ist als Unterfangen wesentlich größer angelegt, als die Idee, ein weiteres Trendteil auf den Sustainability-Sektor zu werfen. Wie auch Aristoteles selbst stark von der Kausalität seines Schaffens beeinflusst war, – also inspiriert von den Lebewesen und Dingen, aus denen die Wirklichkeit besteht, – so sehen sich auch Anna Karsch und Michaela Wunderl-Strojny in der Verantwortung, als Modedesignerinnen etwas Bleibendes zu kreieren, das der Umwelt mehr guttut als ihr zu schaden.

Dass ein solch holistischer Ansatz nicht zu zweit umgesetzt werden kann, müsste allen klar sein, die selbst aus der Kreativbranche stammen, über ökonomisches Allgemeinwissen verfügen oder sich halbwegs für Fashion interessieren. Daher haben die beiden eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext ins Leben gerufen, mithilfe derer Interessierte die Weiterentwicklung des Produktlaunchs unterstützen können. Mit dem Erreichen des ersten Fundingziels (10.000 €) kann die erste Produktionsrunde der Mäntel realisiert werden, das zweite Fundingziel gewährleistet, dass Karsch und Wunderl-Strojny ihre Musterkollektion fertigen können, die vor allem für Events und Showroom gedacht ist.

Unterstützer:innen können sich noch bis zum 6. Dezember beteiligen, und das in ganz unterschiedlichen Preisklassen tun: vom kompletten Mantel (ab 730 €; Kampagnen-Sonderpreis) über die Einzelteile Weste, Jacke und ADD ONS bis zum akjumii Fan Schal (95 €) und dem Instagram Thank You (30 €) gibt es viele Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Anna Karsch und Michaela Wunderl-Strojny sind selbst auch bereit, von der Finanzierung großzügig abzugeben: »Es reicht uns nicht, nur bei akjumii fair und nachhaltig zu handeln, deshalb spenden wir bei jedem Verkauf eines Mantels 1,3% des Verkaufspreises (also mindestens 10,10 €) an FEMNET e.V., ein Verein, der für Rechte von Frauen in der globalen Bekleidungsindustrie kämpft. Den Preis unserer Mäntel erhöhen wir dafür nicht.«

Aristoteles wäre stolz!

Text: Sonja Pham

WEB: startnext.com/akjumii
akjumii.com