AYLIN LANGREUTER

Aylin Langreuter


AYLIN LANGREUTER – Do. 12.03.

Eröffnung der Ausstellung “The Art of Growing” von Aylin Langreuter in der Galerie Wittenbrink.

In ihren Arbeiten verfolgt Aylin Langreuter (*1976, München) einen philosophisch-ästhetischen Ansatz, bei dem sie mit semantischen Verschiebungen spielt: Antennen sehen aus wie Büropflanzen, elektrische Stecker wie Rispen von Getreidehalmen und ein Lausprecher bildet das zentrale Element eines umfunktionierten Grabschmucks.
Durch Aneignung von Formen, Dingen, Zusammenhängen aus Technik und Natur, aus Design und Kunst, zeigt sie, wie skurril die Welt ist, wie ambivalent, wie ungewiss und wie vielfältig in ihren verschiedenen Erscheinungen.
Auf formaler Ebene bringt Aylin Langreuter dazu zwei oder mehr Dinge zusammen, die nicht zusammen gehören. Auf inhaltlicher Ebene geht es vor allem um künstliche Natur, Mystifizierung der Technik und das funktionslose Objekt.
Ihre Objekte sind konkret gestaltete Dinge, die jedoch nicht nutzbar sind. Die Frage des Designs – wie kann ein Objekt gestaltet werden, so dass sich seine Funktion mitteilt – wird umgewandelt in die Frage, inwieweit eine ausgeschlossene Funktion ästhetisches und diskursives Zeichen ist.

Aylin Langreuter besuchte die Kunstakademie in München, wo sie 2000 ihr Studium abschloss. Seitdem hatte sie regelmäßig Einzelausstellungen, darunter mehrere in der Galerie Wittenbrink. Ihr erster Katalog erschien 2004 im Blumenbar Verlag, spätere Kataloge im auf Künstlerbücher spezialisierten Harpune Verlag. Neben Objekten bilden die Publikationen einen wichtigen Teil ihrer Kunst. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Industriedesigner Christophe de la Fontaine, gründete Aylin Langreuter 2012 das Designlabel „Dante – Goods and Bads“. 2018 wurde sie auf eine Professur für Industriedesign an die Kunstakademie Stuttgart berufen.

WANN: Eröffnung Do. 12.März 2020 19 - 21 Uhr,
Ausstellungsdauer bis 25. April 2020
WO: Galerie Wittenbrink, Türkenstr. 16