GALERIE JO VAN DE LOO

Galerie Jo van de Loo


GALERIE JO VAN DE LOO – Do. 19.10.

Eröffnung der Ausstellung von Nigin Beck „PLACES THAT ARE NOT – Nostalgia for Mahdieh“ am Donnerstag bei Jo van de Loo

Wer eine Oma hat oder hatte, weiß, dass Omas einem Süßigkeiten zustecken. Dass sie Lavendel nicht nur in der Natur als wohlriechend empfinden und manchmal etwas angestaubte Ansichten vertreten. Viele Omas sind so. Aber nicht alle und vor allem sind nicht alle Geschichten über Großmütter so rosig-normal, wie es einem die Werbepausen der öffentlich rechtlichen Fernsehsender glauben lassen.
Die Großmutter von Nigin Beck wurde im Iran geboren. Von dort emigrierte sie 1964 nach Deutschland. Als Kind erlebte Beck bei ihr die Geborgenheit, die man von der Klischee-Omi erwartet – womöglich gar noch etwas mehr. Doch immer schwang da auch etwas mit: Sehnsucht nach der Heimat.
In „PLACES THAT ARE NOT – Nostalgia for Mahdieh“ befasst sich Beck bei Jo van de Loo mit dem Thema Migration. Ausgangspunkt ist die Geschichte ihrer Familie. Doch mit ihren künstlerischen Positionen trifft sie Aussagen von gesamtgesellschaftlicher Relevanz.

T: Anna Meinecke/gallerytalk.net

WANN: Eröffnung Donnerstag, den 19. Oktober 2017, 18-21h
WO: Galerie Jo van de Loo, Theresienstrasse 48
WEB: galerie-jovandeloo.com