LITERATUR MOTHS

Galerie Schoettle


LITERATUR MOTHS

Interview mit Jacqueline Donié von Literatur Moths

»Escape room idea:
Just a well-stocked bookstore with clearly marked exits.
You have one hour to get out.
Good luck!«

So oder ähnlich fühlt es sich an, im Literatur Moths zu verweilen, und schwupps ist es eine Stunde später, oder bereits dunkel, oder gar eine andere Jahreszeit. Ein Laden, in dem man gerne sein Geld lässt für neuen Lesestoff, aber es meist nicht dabei bleibt – zu schön sind die vielen Printprodukte, die Papeterie, die Galanteriewaren. Die beliebte Buchhandlung in der Rumfordstraße hat jüngst ihren 25. Geburtstag gefeiert, was aber längst nicht der einzige Grund sein sollte, sich mit der Geschäftsführerin Jacqueline Donié zu unterhalten, die ihren Beruf voller Beratungstalent, Witz und Hingabe ausführt. Denn wie die namengebende Ladengründerin Regina Moths gerne betont: »Wir sind auf das Beste spezialisiert!« – Diesen Leitspruch kann man durchaus auch am Personal ablesen.

Superpaper: Jacqueline, wie bist du bei Frau Moths gelandet? Was war dein allererster Eindruck oder dein erstes Erlebnis in dem Buchladen?

Jacqueline Donié: Ich war dem Laden immer schon verbunden. Das besondere ist für mich die Atmosphäre, die Auswahl des Sortiments, der Anspruch und die Originalität. Regina Moths führt den Laden nun schon seit 25 Jahren. Sie hat ihn nach ihren eigenen Vorstellungen gebaut und wollte weg von der resopalseligen Langeweile der Einbauregale. Hat eine Bühne, einen Laufsteg geschaffen für das Bibliophile. Ich habe ein Studium der Soziologie und Kommunikation absolviert, dann in der Öffentlichkeitsarbeit gearbeitet und somit als Quereinsteigerin bei Moths angefangen. Nun bin ich seit über drei Jahren voll im Laden, seit ungefähr einem halben Jahr als operative Geschäftsführerin.

S: Warum macht es gerade in einer so digitalen, vernetzten Welt besonders Spaß & Sinn, einen Buchladen zu betreiben?

JD: Wir wollen von der Buchhandlung hin zur Kulturhandlung. Innovativ, lokal, ästhetisch, neu! Wir wollen mehr bieten, nicht nur für den Leser an sich. Vielmehr den Laden als Oase, als Kreativpol und Inkubator. Unser Motto: Ermunterung zum Genuss.
Ein Applausappell für Kopf-, Herz- und Leben-bereichernde Ideen und Handelswaren! Durch das Digitale sind wir immer mehr der Ablenkung ausgesetzt. Einem Optimierungszwang. Wir werden so schnell, so ungeduldig, wir nehmen uns nicht mehr die Zeit. Ein Stammkunde sagt immer: »Euer Algorithmus ist mir der Liebste!« Bei uns kann man die Gedanken mal frei schweifen, sich überraschen lassen. Ich plädiere hiermit für den Müßiggang! Natürlich verzichten wir nicht auf digitale Präsenz. Moths war zum Beispiel eine der ersten Buchhandlungen mit online Shop, sind daneben sehr aktiv auf sozialen Medien.

S: Galanteriewaren – so ein schönes Wort! Was sind eure besten Produkte, welche Marken mögt ihr besonders?

JD: Unsere Wortalternative für das grässliche „Non-Book“. Generell keine bestimmte Marke, wir achten auf steten Wechsel und Wandel. Sind tagtäglich auf der Suche nach innovativen neuen Produkten die besonders sind, die eine Geschichte haben, die es lohnt sie zu erzählen. Wenn man Ware neben dem Buch hat, soll es sich ergänzen, eine Welt aufmachen und nicht lieblos daneben gestellt sein. Wir haben ein kuratiertes Sortiment, das wir immer wieder ergänzen, aktualisieren, umstellen und neudenken.

S: Welches ist dein persönliches Lieblingsbuch? Aktuell und zeitlos?

JD: Ich habe nie ein Buch als Buch der Bücher für mich auserkoren, habe weder eine Lieblingsfarbe, Leibgericht, Lieblingslied, und eben auch kein Lieblingsbuch. Klar gibt es wichtige Bücher für bestimmte Abschnitte in meinem Leben, Bücher die mich besonders beeindruckt haben. Ein Herzensroman und absolute Leseempfehlung: »Der Kramladen des Glücks« von Franz Hessel. Ein Poet der Wahrnehmung… Momentan kann ich jedem Interessierten das aktuelle Sachbuch »Factfulness« empfehlen. So, und direkt kommen mir fünf weitere Bücher, die ich hier gerne anführen würde. Aber ich mach›s kurz und sage: kommt einfach im Laden vorbei! Dann sprechen wir direkt.

S: So ist es recht! Denn bei euch bekommt man auch immer eine wunderbare Beratung. Was war der kurioseste Kundenwunsch bisher?

JD: Mit den Leuten, die in unseren Laden kommen – wovon sehr viele Stammkunden sind – ergibt sich eigentlich fast immer ein interessantes Gespräch, eine schöne Begegnung. Das schafft tagtäglich Glücksmomente. Kürzlich war eine Kundin im Laden, die ein Buch wollte, nach dem sie die Welt anders sieht als zuvor. Das fänden viele vielleicht erstmal kurios. Aber sollte nicht jedes gute Buch dir die Sicht auf die Dinge verändern oder zumindest einen neuen Gedanken schenken? Somit ist die Anfrage der Kundin eigentlich ganz berechtigte Hoffnung eines jeden Lesers.

S: Absolut! Und wenn du gerade kein Buch in der Hand hältst – womit vertreibst du deine Zeit?

JD: Ich beschäftige mich gerade mit einer neuen Veranstaltungsreihe, weil mich diese dazu bringt, mich mit verschiedenen gesellschaftlich relevanten Themen auseinanderzusetzen. Der »LiMoKomplott« soll als Sprachrohr und Plattform fungieren, für Projekte und Menschen mit Ideen, Visionen und Tatendrang. Die Veranstaltungen im Rahmen dieser Reihe sollen gesellig sein, weiter- und querdenkend. So lassen sich auch verschiedene Kultursparten vereinen.

S: Welche Eventempfehlung hast du bei euch in der nächsten Zeit? Eine Lesung, eine Gesprächsrunde?

JD: Am 4. November startet die gerade angesprochene Reihe mit einer Veranstaltung zu epochalen Reden legendärer Frauen, vorgestellt von vier Übersetzerinnen, die uns auch ihre Arbeit näher bringen. Am Samstag, den 9. November haben wir unsere regelmäßig stattfindende und sehr beliebte Lyrik-Veranstaltung SPERRSITZ und den 20. November solltet ihr euch vormerken: Da feiern wir die drei Jungs vom Caspar Plautz-Kartoffelsstand am Viktualienmarkt!

Interview: Sonja Steppan

WO: Literatur Moths Rumfordstraße 48, 80469 München
WEB: li-mo.com