PYGMALION_ONE

pygmalion_one


PYGMALION_ONE – Mo. 21.9.

Inszenierung im Zeitalter des „Post-Information-Age“. Eine Reihe von interdisziplinären Performances. Kunst. Mode, Design und Photographie.

Vom 22.09.2015 bis 26.09.2015 wird im Hofgarten 6A in München die Ausstellung und Performance Pygmalion_ONE zu sehen sein. Das Projekt ist der Auftakt zu einer Reihe von interdisziplinären Performances, in denen die unterschiedlichen Bereiche der Kunst ver­schmelzen.

Wie der Titel bereits verrät, ist der Ausgangspunkt des Kunst­projekts die mythologische Geschichte des Pygmalion und ihre zahlreichen Adaptionen: Ovid erzählt in einer seiner berühmten Metamorphosen die Geschichte vom Bildhauer Pygmalion, der sich seine Idealvorstellung der Frau in Form einer rein-weißen Skulptur schuf. Gerührt von ihrer Schönheit und ihrer Anmut verliebt er sich in seine Schöpfung und bittet die Göttin Venus, seiner Skulptur Leben einzuhauchen, was auch geschieht. So verwandelt sich die Skulptur in ein menschliches Wesen, um fortan als Pygmalions Ehefrau an seiner Seite zu leben.
Diese Geschichte von Ovid hat zahlreiche Interpretationen durch alle Jahrhunderte inspiriert und bleibt in vielerlei Hinsicht bis heute aktuell.

Das Kunstprojekt Pygmalion_ONE spürt in Anlehnung an diese mythologische Erzählung vor allem der Frage nach, was es bedeutet Mensch zu sein. Die Hauptfigur in Ovid‘s Geschichte ist Bildhauer und damit schöpferischer Mensch. Als schöpferischer Mensch kann er sich selbst und seine Welt frei nach seinen Ideen formen und gestalten. Diese kreative Kraft durchzieht alle Kunstbereiche, so auch die Mode, die in den richtigen Händen zur Kunst wird. Die belgische Designerin Ann Demeulemeester hat es auf den Punkt gebracht, als sie sagte, dass „Mode eine Daseinsberechtigung hat, denn Mode erlaubt es dem Menschen, sich immer wieder neu zu definieren.”
Für das Projekt Pygmalion_ONE haben die Kuratoren vier Münchner Modelabels – VANESSAMORIN, WE.RE, Boulezar und Miriam Schaaf – zusammengebracht, die ihre Vorstellungen von der „Zweiten Haut“ zum Ausdruck bringen. Präsentiert werden die Konzeptstücke der einzelnen Designer durch Sänger, um die visuelle Kunst mit der akustischen zu verbinden und so die Performance zu einer raumgreifenden Inszenierung zu erheben, in der sich die Kunst verlebendigt.

Die Bildwerke und Objekte der Ausstellung beziehen sich – auf ganz ähnliche Weise wie die mythologische Geschichte um Pygmalion – auf die Gegensätze von Leben und Tod, Natur und Kunst, Ideal und Realität, Sein und Schein. Gerade in einer modernen Gesellschaft, sind die Gegenüberstellungen von besonderer Bedeutung. Täglich werden dem Menschen durch die Medien Idealvorstellungen vorgeführt, die dem einen Credo folgen: fit, jung, schön, erfolgreich und ganz oben mit dabei. Diese Vorstellungen stellen die Künstler in Frage und unterziehen unsere Schönheitskonzepte, gesellschaftliche Konventionen und Rollenklischees einer Perspektivverschiebung – und das manchmal nicht ganz ohne Witz.
Sie spüren aber auch Träumen und Sehnsüchten nach Subtilität und Verinnerlichung nach, die im Zeitalter des sogenannten „Post-Information-Age“ zu verschwinden drohen.

Mitwirkende:
Modelabels: Boulezar, Schaaf Design, Vanessa MORIN, WE.RE
Künstler: Sammy Hart, Andrea Peipe, Vincent Faciu, Judith Egger, Katharina Weißhäupl, Martin Hast,
Katharina Neuweg, Aljosha Klimov, Stephanie Kahnau
Sänger: Johanna Reimann, Susanne Kapfer, Niklas Mallmann
Tanz: Stephanie Felber
Modell: Karolina Biertz
Klang: Ludger Lamers

T: Lisa Winter

Ausstellungsdauer: 21.- 26. September 2015
Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag von 14 – 18 Uhr
Samstag von 10 – 18 Uhr

WANN: Vernissage Mo. 21.September von 19 – 21 Uhr
WO: Galeriestrasse 6A, Im Hofgarten