RICHART_PROJEKT

RichArt


RICHART_PROJEKT – ab 13.03.

15. RischArt_Projekt JAJA – NEINNEIN – VIELLEICHT. Sophia Süßmilch, Denkmal der Beleidigung 2020, Performance/ Skulptur, Sophia Süßmilch, Klagemauer 2020, Mixed Media

“Was ist gute Kunst? Wie beurteilt man überhaupt Gegenwartskunst, die sich häufig dadurch auszeichnet, dass sie alle tradierten Qualitätskriterien guter Kunst bricht? Ist Sophia Süßmilch zum Beispiel eine schlechte Künstlerin? Böse Kritiken ihrer Werke gibt es scheinbar zuhauf. Wie geht sie damit um? Ganz einfach: Sie e setzt den teils auch persönlichen Beleidigungen schlicht ein Denkmal. Frei nach dem Motto: „Wenn du sie nicht schlagen kannst, verbünde dich mit ihnen!“

“Das sag ich dir, wenn du dir ehrlich bist, dann siehst du das sofort diese Wahrheit, die niemand übersehen kann, auch nicht so ein Grischperl wie du, halbblind und fertig, jeder Vogel auf jedem Baum sieht das und das pfeifen die Spatzen schon runter, seit die pfeifen können, also schau hin da, viel fester musst hinschauen, mit dem Schädel ganz direkt, und wenn ich dich am Genick pack und hindrücken muss, es ist so, wie es ist, da ändert auch ein lustiger Name nichts dran oder so Fritzen, die das geil finden, nichts ändert das an der Sache, am Sein, diese Tussi ist halt einfach ein Weib und was kann denn ein Weib mein Lieber, gebildet hin oder her, die kann noch so lang in irgendwelchen Universitäten dringesessen sein, das Hirn bleibt ein Futhirn, das Denken von der bleibt ein Kleschendenken, ein immer unausgereiftes Weibsgewichse, weil die Futen nicht denken wie das wahre Geschlecht, dass dir schlecht wird bei so einer Anmaßung wenn sie sich hinstellen und glauben, sie müssen jetzt auch mitmischen, weil sie heutzutage plötzlich so viel Zeit haben mit ihren Waschmaschinen und Geschirrspülern und Staubsaugerrobotern, die denen die eingeborene Hackn nehmen und sie auch keine Kindlein mehr zu werfen schaffen, wo werfen denn die noch was diese Fotzen, obwohl sie nur dazu geschaffen sind, folglich noch viel mehr Zeit haben, als das ihrer Art entspricht, dass es weh tut vor lauter Fadheit und Überzeit und sie eigentlich eingeteilt werden müssten mit neuen Arbeiten, die der Gesellschaft etwas bringen, nicht dieses Herumgekünstle und Gemale, diese Trampeln in ihrer Dilettanz, ja das Malen nach Zahlen ist für die schon zu kompliziert und überfordert solch Kreaturen bei weitem, das ist ein Universum, das ihnen zu steil ist, dem sie nicht gewachsen sind in dieser ihrer miesen Kanaillienkünstlerei, die Hälfte eh so abgenützt und blad vor lauter Fresserei in ihrer Nutzlosigkeit und Hurerei, dass sie sich nicht mehr bewegen können und man sie zu ihren Pseudovernissagen eigentlich hinrollen müsste diese Fettweiber trotz Gebärlosigkeit, mach auf die Augen, dass du siehst, wie der Mensch sieht, das ist unmenschlich und widernatürlich in der Anlage so ein Scheidlein sich da hinzugesellt zur Riege höchster Kunst meine Fresse, einmal fest eine mitgeben müsste man denen, damit sie sich zurückbesinnen auf ihren angestammten Platz, eine reinbetonieren, dass es sie dreht und sie sich wieder spüren, weit ausholen und der Natur ihren Lauf lassen und sie hinpracken auf den nackten Boden, dass sie schauen und aufwachen mein Freund, weil das ein halber Mensch ist, ein halbes Wesen nur, verstehst du?”

WAS: RischArt – Sophia Süßmilch, Denkmal der Beleidigung 2020, Performance/ Skulptur, Sophia Süßmilch, Klagemauer 2020, Mixed media
WANN: 13. März bis 5. April 2020
WO: Gasteig München
WEB: rischart.de/art

Die Ausstellung ist seit 17. März wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Hier könnt ihr einen kurzen digitalen Ausstellungsrundgang anschauen.