THE BETTER PLACES

z-e-b-u


THE BETTER PLACES

Design-Entdeckungen, Städtetipps, Roadtrips oder Ausstellungen: Auf ihrem neuen Online Magazin THE BETTER PLACES (thebetterplaces.com) stellen die drei Mädels ihre Tipps aus aller Welt vor, die sie auf ihren Reisen sammeln.
Im SUPER PAPER verraten euch die Editors Helena Schoeller, Jessie Schoeller und Gloria von Bronewski was man diesen Monat – vor allem in München – unbedingt neues sehen, probieren oder kaufen kann. Denn in der Stadt bewegt sich gerade einiges:

TRINKEN & ESSEN

Grapes Weinbar in München
400 Weine, aufwändiges Interior und zwei höchst amüsante Sommeliers, die für eine lockere Atmosphäre sorgen: Im Cortiina Hotel hat die neue Weinbar Grapes eröffnet und bietet neben leckeren, auf Wunsch auch seltenen Weinen, ebenso Speisen von Flammkuchen bis Steak an. Bis 1 Uhr geöffnet. Perfekt um in den Abend zu starten oder für gemütliches Daydrinking (ab 15 Uhr)am Wochenende. Und sehr amüsant ist die #bigbottlechallenge, bei der man per Instagram abstimmen kann, welcher der beiden Sommeliers euren Geschmack besser getroffen hat.
WEB: grapes-weinbar.de
WO: Ledererstraße 8

Kaserne de Janeiro in München
Neville und Robinson Kuhlmann sind in der Barszene bestens bekannt, haben uns in ihren Lokalitäten schon den einen oder anderen Rausch beschert und eröffneten nun einen neuen Laden am Ostbahnhof. Bei ihrem neuesten Projekt werden aber nicht wie sonst neue Münchner Nachtlebengeschichten geschrieben: Dort im ‚Container Collective’, findet man in einem der 27 Überseecontainer ihr neues Café ‚Kaserne de Janeiro’. Hier servieren euch die Jungs Kaffee von der lokalen Rösterei Emilo aus dem Glockenbachviertel, eine Auswahl an Sandwiches und frisch gepresste Säfte. Und die restlichen Schiffscontainer der verschachtelten Stahlstadt? Zusammen mit Markus Frankl vermietet das Trio die anderen bunten Quader, die übrigens von Architekt Panagiotis Doumakis entworfen wurden, an Unternehmer: z.B. an einen jungen Radiosender, eine Cocktailschule, einen Musikproduzent und eine Nähstube. Anfang März beziehen die anderen Mieter ihre Container, dann wird auch das neue Restaurant über dem Café eröffnen. Alles in allem: Großartige Sache, Jungs!
WEB: facebook.com/kasernedejaneiro
WO: Atelierstraße/Friedenstraße

Ryong Burger in Berlin
Asiatische Burger? Klingt gut. Aber asiatische Burger mit Brot, das mit einer Tempurakruste umhüllt ist? Oh yeah! In Berlin Mitte findet ihr in der Torstraße unseren neuen Lieblingsasiaten. Denn hier verlieben sich sogar überzeugte Fleischesser in die veganen Spezialitäten: Nicht nur die Vorspeisen sind fantastisch (z.B. die halbe Avocado mit asiatischen Gewürzen und gebratenem Ei), die Jungs rund um Chefkoch John haben sich ihre weltweit einmalige Burger-Tempura-Kreationen sogar patentieren lassen. Und zum Nachtisch? Die hausgemachte Sojamilch ‚Babybananen-Latte’ bestellen. Und ja, den Wortwitz bitte an dieser Stelle sparen.
WEB: ryong.de
WO: Torstraße 59

SHOPPEN

Hygge in München
Interior, Deko und schöne Kleinigkeiten: Bisher gab es das Hygge (das dänische Wort für ‚heimelig’) nur als Online-Shop – jetzt kann man die hübsche Auswahl auch in einem lokalen Shop in der Theresienstraße kaufen. Wenn man ein Geschenk braucht z.B. Yogamatten, Poster, hübsche Vasen oder wenn ihr auf der Suche nach ausgefallenem Geschenkpapier seid: Unbedingt im ‚Hygge’ vorbeischauen.
WEB: shop-hygge.de
WO: Theresienstraße 51

ANSCHAUEN
MUCA in München
Ein Zuhause für die Kunst, die man sonst nur auf den Straßen erleben kann. Das MUCA ist das erstes Museum Deutschlands seiner Art: Das ‚Museum of Urban and Contemporary Art’ findet ihr im ehemaligen Umspannwerk in der Münchner Altstadt und schon die Fassade verrät, dass es sich hier um kein herkömmliches Museum handelt. Der renommierte Streetart-Künster Stohead hat die Außenwand mit seiner Kalligraphie gestaltet, im Inneren findet ihr aber auch experimentelle Formate von aufstrebenden Künstlern neben Werken von bekannten Vertretern – und das Ganze auf 2.000 Quadratmetern.
WEB: muca.eu
WO: Hotterstraße 12

EINPACKEN
STUTTERHEIM Jacke aus Stockholm
‚Praktisch’ ist eigentlich kein Wort, das auf viele Teile unsere Garderobe zutrifft. Und falls doch, dann ist das Teil meist nicht sonderlich schön. Aber auf der Modemesse Seek in Berlin haben wir etwas entdeckt: Die neue zweiteilige Jacke „Skanstull“ des schwedischen Brands Stutterheim, das sonst für seine absolut angesagten Regenjacken bekannt ist. Außen ein cooler, gerade geschnittener Baumwollparka – innen eine kuschelig warme Steppjacke zum raustrennen. Zusammen superwarm und ideal für kaltes Wetter. Lässt sich aber auch beides einzeln tragen, deswegen perfekt für jeden Trip.
WEB: stutterheim.com

Text: Helena Schoeller, Jessie Schoeller
und Gloria von Bronewski thebetterplaces.com

the-better-places

Artwork: Z-e-b-u z-e-b-u.com